Infos Länder
Infos Nationalparks
Infos Gorillas & Co
Infos Ethnien

Afrikanischer Manati (Trichechus senegalensis)

Der Afrikanische Manati gehört zur Familie der Rundschwanzseekühe (Trichechidae). Im Englischen wird der Afrikanische Manati West African Manatee genannt.



Beschreibung

Der Afrikanische Manati erreicht eine Körperlänge von 300 bis 400 cm sowie ein Gewicht von bis zu 500 kg. Männchen bleiben etwas kleiner und leichter als Weibchen. Die sehr dicke Haut ist gräulich bis graubraun oder leicht bräunlich gefärbt. Jungtiere sind in der Regel ein wenig dunkler gefärbt. Der Kopf ist massig und setzt sich nicht vom Körper ab. Im Laufe der Evolution haben sich die Vorderbeinen zu kleinen Flossen entwickelt. Der Kopf und das Rostrum sind vor allem durch eine sehr große, gespaltene Oberlippe geprägt mit denen Afrikanische Manatis am Gewässergrund grasen. Bei dieser Kopf-Maul-Konstruktion erstaunt es nicht, dass kein Nasenbein vorhanden ist. Die sehr kleinen Augen liegen oberhalb der Nasenlöcher und weit hinten am Kopf. Weibchen verfügen zum Säugen des Nachwuchses über ein Paar Zitzen.



Verbreitung

Afrikanische Manatis sind im westlichen Afrika weit verbreitet. Sie sind insbesondere in Mauretanien, dem Senegal, in Gambia, Guinea Bissau, Guinea, Sierra Leone, Liberia, der Elfenbeinküste, in Ghana, Togo, Benin, Nigeria, Kamerun, Äquatorial Guinea, im Kongo, in der Zentralafrikanischen Republik, in Gabun, Angola, Mali, Niger im Tschad und in Burkina Faso anzutreffen. Besiedelt werden sowohl Flüsse als auch Seen, Mangroven, Lagunen, Buchten und andere Küstengewässer wie Flussdelta. Voraussetzung ist eine Mindestwassertemperatur von 18°C.



Verhalten

Afrikanische Manatis leben in der Regel als Einzelgänger. Die Geschlechter treffen im Wesentlichen nur während der Paarungszeit aufeinander und gehen sich ansonsten aus dem Weg. In einigen Regionen kann es bei der Nahrungssuche jedoch zur Bildung von kleinen losen Gruppen mit selten mehr als 4 bis 6 Individuen kommen. Afrikanische Manatis sind überwiegend in der Dämmerung und in der Nacht aktiv, wo sie auf Nahrungssuche gehen. Am Tage ruhen sie an geschützten Plätzen im Flachwasser. Dabei halten die guten aber sehr langsamen Schwimmer in Tiefen von bis zu 2 m auf.



Ernährung

Zur Hauptnahrung der Afrikanischen Manatis gehören verschiedene Wasserpflanzen. In kleinen Mengen nehmen sie auch Fische und Weichtiere zu sich. Ein ausgewachsenes Tier kann bis zu 8 t pro Jahr an Nahrung zu sich nehmen. Je nach Größe eines Afrikanischen Manatis liegt der tägliche Nahrungsbedarf bei 12 bis 18 kg.



Fortpflanzung

(Quelle: Vgl. http://tierdoku.de, Sept. 2010)

Anzeige: