Infos Länder
Infos Nationalparks
Infos Gorillas & Co
Infos Ethnien

Länderinformationen zu Kamerun

Geografie

Kamerun ist mit seiner Fläche von 475.439 km² ca. 1,3mal so groß wie Deutschland. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung, vom Atlantik bis zum Tschad-See, beträgt ca. 1200 km und misst an seiner breitesten Stelle 800 km. Im Nordosten grenzt das Land an den Tschad, im Nordwesten und Westen an Nigeria, im Osten an die Zentralafrikanische Republik, im Süden an die Republik Kongo, Gabun und Äquatorialguinea. Im Südwesten besitzt das Land eine 350 km lange Küste am Atlantik.



Bild vergrößern

Das Relief Kameruns kann in drei Zonen untergliedert werden: dem südlichen Hochland in der tropischen Regenwaldzone mit feuchttropischem Klima, dem westlichen Hochland und das zentrale Adamaoua Plateau mit gemäßigten Klima und fruchtbaren Böden, sowie den nördlichen Ebenen und Gebirgszügen (Bénoué-Ebene, Waza-Ebene, Tschad-Becken und Mandara-Berge) mit sehr heißem Klima und einer kurzen aber intensiven Regenzeit. Der Mt. Kamerun ist mit 4070 m Höhe der höchste Berg Westafrikas.



Politik und Gesellschaft

Bild vergrößern

Kamerun ist eine Republik mit einem Präsidialregime nach französischem Muster. Präsident der Republik ist seit November 1982 Paul Biya. Die Bevölkerung, geschätzt auf ca. 18,6 Millionen, weist ein jährliches Bevölkerungswachstum von 2,2% auf und gliedert sich in mehr als 230 lokale Sprachen und Dialekte, geprägt durch unterschiedliche Religionen, Kulturen und Traditionen. 50% der Einwohner stellen zu gleichen Teilen Protestanten und Katholiken, 20% sind Muslime und ca. 30% gehören lokalen, traditionellen Religionen an. Grob gesagt, kann das Land in einen islamischen Norden und einen christlichen Süden eingeteilt werden. Afrikanische Religionen mit dem Glauben an Naturelemente, übernatürliche Kräfte und Ahnenkult sind im ganzen Land präsent. Offizielle Amtssprachen sind Englisch (im früheren Westkamerun) und Französisch, überwiegend in Westkamerun.




– Anzeige –



Klima

Kamerun weist durch seine sehr unterschiedlichen geographischen Gegebenheiten eine Reihe von klimatischen Gegensätzen auf, die von semiaridem Klima im Norden bis hin zu tropischen Regionen reichen. Wie im restlichen tropischen Afrika gibt es keine markanten jahreszeitlichen Temperaturdifferenzen. Die Hauptstadt Yaoundé hat eine durchschnittliche Jahrestemperatur von 23 °C. Südlich der Sahara fällt die Einteilung je nach Niederschlagsmenge in Regenzeit- und Trockenzeit. Der Südosten des Landes mit seinen tropischen Regenwäldern ist geprägt vom äquatorialen Guinea-Klima mit viel Regen und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Hauptregenzeiten liegen im September und in den Monaten März und April, und Trockenzeiten im Dezember und Januar und Juli und August. Die Region am Mount Kamerun ist eine der regenreichsten der Erde: Die Hauptregenzeit erstreckt sich von Juli bis September, und die Haupttrockenzeit währt von Dezember bis Februar, ist jedoch nicht als absolut regenfreie Zeit anzusehen.



Auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes finden Sie weitere aktuelle Informationen zu Kamerun.