Startseite / DR Kongo / Nyiragongo-Vulkan

Nyiragongo-Vulkan

Eines der Reisehighlights in der Demokratischen Republik Kongo (Kinshasa-Kongo) ist der brodelnde Kratersee des Nyiragong-Vulkans an der östlichen Landesgrenze zwischen Kongo, Uganda und Ruanda. Direkt hinter der kongolesischen Stadt Goma erhebt sich der Vulkankegel aus dem Great Rift Valley, an dieser Stelle auch Virunga-Vulkankette genannt.

Wer eine Trekkingtour zum 1,2 km breiten Durchmesser-Krater des Nyiragongos macht, kann nachts fantastische Fotos des Hexenkessels machen, dessen Oberfläche an ein glühendes Spinnennetz mit sehr scharfem schwarz-rotem Kontrast erinnert. Tagsüber schießen weiße Lavafontänen in die Höhe und bilden spektakuläre Rauchsäulen, die ebenfalls ein grandioses Fotomotiv ergeben.

Die Krustenplatten des Nyiragongo-Lavasees bestehen aus erstarrtem Basalt, das in großen Flächen auf der Seeoberfläche schwimmt und die glühende Lava von unten netzartig durchschimmern lässt. Den Feuerberg auf Höhe von 3.470 Metern zu erklimmen, erfordert allerdings etwas Vorbereitung und Unterstützung. Hier erfahren Trekking-Interessierte, wie man eine solche Tour plant.

Drei Gründe für einen Aufstieg zum Nyiragongo Lavasee

Den spinnennetzartigen Lavasee im Nyiragongo bei Nacht fotografieren

Die Lavafontäne des Nyiragongo bei Tag fotografieren

Den eigenartigen Wechsel der Pflanzen in unterschiedlichen Höhenlagen genießen: Regenwald trifft auf karge, kakteenartige Senezien-Landschaft.

Ablauf eines Nyiragongo-Vulkan

#author#Robert Tittel#/author#Blick auf den Lake Kivu von dem Caritas Hotel

Die Virunga-Berge sind grundsätzlich eine unsichere Reisegegend, da dort seit Jahren Rebellen ihre Stammeskriege ausführen. Eine Trekkingtour sollte man nur in sicheren Zeiten mit bewaffneten Rangern durchführen.

Eine Nyiragongo-Expedition startet auf 2.000 Metern Höhe und Reisegäste übernachten meist in der Stadt Goma im idyllisch gelegenen Caritas Hotel (Hotel Centre d’Accueil Caritas Goma) direkt am Kivu-See wenige Meter jenseits der ruandischen Landesgrenze entfernt.

#author#Robert Tittel#/author#Auf dem Weg zum Nyiragongo Vulkan

Der Sturm auf den Nyiragongo-Krater dauert etwa einen Tag und eine Nacht; als Übernachtungsstätte wurden vor einiger Zeit einfache Schutzhütten in Kraterrandnähe errichtet, den man durch dichtbewachsenen Regenwald, später entlang weiter Senezien-Felder und erloschener Lavakanäle erreicht.

Der besonderen Aktivität des Nyiragongo-Vulkans ist es geschuldet, dass er so spektakulär und beliebt ist. Hier brodelt es konstant häufig zu Eruptionen und mehrmals täglich bilden sich zischende Lavafontänen, die bis zu 12 Meter hoch werden können. Gleichzeitig hebt und senkt sich der Wasserspiegel des Lavasees in kurzer Zeit um bis zu 10 Meter. Wer das Schauspiel dieses Hebens und Senkens beobachtet, kann danach die Lavafontänen sehen.

#author#Robert Tittel#/author#Auf dem Weg zum Nyiragongo Vulkan

Eine Genehmigung fürs Vulkan-Trekking bekommen Trekkingreisende im Nationalpark-Büro und deutsche Safari-Reiseveranstalter mit Kontakten zu lokalen Agenturen organisieren den sicheren Aufstieg von Goma bis zum Kraterrand. Im Alleingang sollte man die Virunga-Bergkette niemals besteigen.

Eine Trekkingtour zum Nyiragongo-Krater wird meist im Rahmen einer Ruanda-Kongo-Rundreise angeboten … einer der wenigen Trekking-Anbieter in diesem Gebiet ist DIAMIR Erlebnisreisen.